EIN GUTER HOCHZEITSFOTOGRAF HAT SEINEN PREIS UND SO LEISTET IHR EUCH EUREN TRAUMFOTOGRAFEN

guter hochzeitsfotograf leisten tipp

1  Kommentare

1 Monatsgehalt soll ein guter Hochzeitsfotograf kosten?

Liebes Brautpaar,

wie ihr wisst, kostet ein Profi Geld - egal in welcher Branche. Je nach Ansprüchen, Aufwand und Umfang der Leistungen variieren dabei die Honorare, aber nicht selten investiert man als Angestellter 1 Monatsgehalt in einen erfahrenen Dienstleister.

Klingt auf den ersten Blick unverschämt, oder? Ihr müsst einen Monat lang arbeiten, um so viel zu verdienen wie euer Hochzeitsfotograf an einem Tag! Der eigentliche Zeitaufwand für euren Fotografen, um euch wunderschöne Erinnerungen zu bescheren, ist jedoch deutlich größer.

Der Hochzeitsfotograf ist kein Angestellter

Im Unterschied zu einer Person in einem Angestelltenverhältnis, muss ein guter Hochzeitsfotograf von seinen Einnahmen nicht nur Einkommenssteuer, sondern auch Umsatz- und Gewerbesteuer zahlen, sowie diverse Beiträge wie Handwerkskammer, Berufsgenossenschaft, Versicherungen für seinen Betrieb und seine Ausrüstung. Auch die Kosten für Kranken- und Rentenversicherung teilt er sich nicht mit einem Arbeitgeber. 

Wenn er Urlaub nimmt, erhält er in der Zeit kein Geld. Weihnachtsgeld oder Ähnliches kennt er ebenso wenig. Damit ihr ihn findet, muss er in Werbung und Marketing investieren. Er muss Rücklagen bilden, alle paar Jahre sein Equipment (nicht nur Kameras und Objektive, sondern auch leistungsstarke Computer) erneuern und sich durch Bücher und Workshops weiterbilden.

Hochzeitsfotograf Preise

Ein guter Hochzeitsfotograf muss also die Preise gut kalkulieren. Kurz um: eine Summe im vierstelligen Bereich ist für den Profi-Fotografen unbedingt notwendig, um davon leben zu können.

Eine Hochzeitsbegleitung für unter € 250 pro Stunde Anwesenheit zu buchen ist riskant! Entweder gibt es versteckte Kosten (zum Beispiel für zusätzliche Bilder) bzw. schlechte Leistung (zum Beispiel werden die Bilder nicht sorgfältig und einheitlich bearbeitet) oder es handelt sich um keinen erfahrenen Profi. Zweiteres kann gut, aber auch sehr schief gehen!

An der Ausrüstung sparen

Wenn er beispielsweise mit nur einer Kamera fotografiert, die auf einmal nicht mehr funktioniert oder wenn seine Kameras keine zwei Speicherkarten gleichzeitig erlauben, damit auf der Zweiten ein Backup geschrieben wird (falls die Erste kaputt geht). 

Unzuverlässig

Ich erlebe außerdem immer wieder wie verzweifelte Brautpaare kurz vor ihrer Hochzeit erneut nach einem Hochzeitsfotografen suchen, weil der gebuchte „Kollege“ abgesprungen ist (sei es, weil er eine besser bezahlte Hochzeit gefunden hat oder weil er festgestellt hat, dass an dem Tag seine Lieblingsband beim Sommerfest spielt). Das ist ein Nogo für ein Profi! Von ihm solltet ihr außerdem immer eine verbindliche, schriftliche Vereinbarung bekommen.

Erfahrung und Gespür für unwiederbringliche Momente

Darüber hinaus ist ein erfahrener Hochzeitsfotograf in der Lage viele Hochzeitssituationen zu antizipieren, um keine wertvollen Momente zu verpassen. Das fotografische Auge und die Erfahrung sind unersetzlich. Wenn ihr zwei verschiedene Fotografen dieselbe Hochzeit mit dem gleichen Equipment fotografieren lasst, würdet ihr am Ende ein vollkommen anderes Ergebnis bekommen.

Unechtes Portfolio

Sehr bedenklich finde ich auch den Trend, sein Portfolio mit Workshop-Bildern zu schmücken, die bei unechten, wunderbar inszenierten Situationen entstanden sind, bei denen hübsche Model-Pärchen vor tollen Kulissen posieren. Am Ende erhält das echte Brautpaar Bilder, die drastisch anders aussehen und ist einfach nur enttäuscht und verärgert.

Wer will denn schon eine chinesische Billigkopie bekommen, wenn er das Original, geworben mit Made in Germany, bestellt?

Ich möchte dir auch noch einmal ganz herzlich danken, dass du unseren Tag so schön eingefangen hast! Du hast es geschafft, dass man dich gar nicht bemerkt und damit nix gestellt wirkt und dennoch im richtigen Augenblick den wunderbaren Moment eingefangen hast!


Yvette & Stephan

Ich möchte dir auch noch einmal ganz herzlich danken, dass du unseren Tag so schön eingefangen hast! Du hast es geschafft, dass man dich gar nicht bemerkt und damit nix gestellt wirkt und dennoch im richtigen Augenblick den wunderbaren Moment eingefangen hast!


Yvette & Stephan

Hochzeitsfotograf mit Spartipps?

Ich möchte euch helfen, dass ihr euch euren Traumfotografen leistet. Dabei verzichte ich auf Ratschläge, wie ihr Geld sparen könnt, da ich mir 100% sicher bin, dass ihr sie nicht umsetzten werdet. Nicht weil, die Ratschläge schlecht wären - ganz im Gegenteil - sie sind hervorragend und funktionieren wunderbar - aber wer setzt denn Finanzratschläge eines Hochzeitsfotografen um? Ich gehe auch nicht zur Sekretärin und frage sie nach Abnehmtipps.

Mein einziger Tipp

Also gebe ich euch nur einen einzigen Tipp, wie ihr euch euren gewünschten Fotografen leisten könnt. Dieser Tipp hat mit sparen oder Geld erwirtschaften nichts zu tun, sondern mit euren Liebsten. Und zwar:

Bittet eure Freunde und Familie darum, euch Wertgutscheine von eurem Fotografen zu schenken. Somit reduziert sich sogar auch die Gefahr von unerwünschten Hochzeitsgeschenken und eure Freunde und Familien müssen sich nicht den Kopf zerbrechen, was sie euch schenken sollen.

Ich weiß, es ist in Deutschland unüblich, aber es gibt keine besser funktionierende Möglichkeit, damit ihr euch euren Traumfotografen leisten könnt.

Das Ganze könnte auch grüppchenweise erfolgen - die Jungs aus dem Sportverein tun sich zusammen, genauso wie die Uni-Mädels und eure ganze Familie.

Notfalls könnt ihr einfach nur um Bares bitten. Mit euren Ersparnissen finanziert ihr die Anzahlung für den Hochzeitsfotografen und mit den schönen Briefumschlägen der Gäste - die Restzahlung. Es muss nicht immer kompliziert sein!

Eure Kommunikation ist entscheidend

Euer Hochzeitsalbum wird zum Erbstück der Familie und als ein Zeitdokument von Generation zu Generation weitergegeben.

Das Entscheidende ist, dass ihr verständlich kommuniziert, wie wichtig euch eure Hochzeitserinnerungen sind. Wenn der Brautstrauß verwelkt, der Sekt getrunken, der letzte Hochzeitstortenkrümel gegessen und die Party gefeiert ist, sind es eure Hochzeitsbilder, die euch an euren großen Tag erinnern.

Euere Meinung?

Nun würde mich eure Meinung zum Thema und zu diesem Tipp interessieren. Was haltet ihr davon? Findet ihr die Preise für einen guten Hochzeitsfotografen fair? Meint ihr, mein Tipp lässt ich in eurem Fall umsetzten?

Schreibt einfach unten in die Kommentare oder schickt mir eine private Nachricht.

Vielleicht auch interessant

BESTE HOCHZEITSTIPPS FÜR BRAUTPAARE AUS 11 JAHREN HOCHZEITSFOTOGRAFIE

SCHLOSS PHILIPPSRUHE – HOCHZEIT VOLLER EMOTIONEN UND FEIER IM MAINPARK

Ich freue mich über jeden Kommentar!


Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich kann dir in vielen Punkten zustimmen. Ein professioneller Fotograf kostet nun einmal Geld. Man muss neben dem Shootng auch die ganze Vorbereitung und vor allem die Nachbereitung mit einbeziehen. Da werden aus 250€/Stunde sehr schnell <50€/Stunde. Man muss sich einfach vor der Auswahl bewusst machen was man danach bekommen möchte (Qualität und Quantität der Bilder) und dann entscheiden, wieviel Geld man dafür bezahlen möchte.

    Viele Grüße
    Julia

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}